Read e-book online Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts: Arbeitstagung PDF

By Hans Michael Heinig, Christine Langenfeld, Thomas Mann, Christoph Möllers

ISBN-10: 3941875779

ISBN-13: 9783941875777

Show description

Read Online or Download Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts: Arbeitstagung anlässlich der Eröffnung des Instituts für Öffentliches Recht an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen PDF

Best german_1 books

Extra info for Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts: Arbeitstagung anlässlich der Eröffnung des Instituts für Öffentliches Recht an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen

Example text

2. 15 BVerfGE 35, 79 (112); 111, 333 (353). 16 BVerfGE 35, 79. 17 Zusammengefasst: 1) Der Gesetzgeber ist bei der Gestaltung der Hochschulorganisation weder an bestehende noch an überkommene Organisationsmodelle gebunden. Er kann nach seiner demokratisch legitimierten Einschätzungsprärogative das Hochschulorganisationsmodell schaffen, das er im Hinblick auf die Aufgaben der Hochschulen und unter Berücksichtigung anderer gesellschaftlichpolitischer Entwicklungen für sachgerecht hält. 18 Der Gesetzgeber dürfe nicht nur neue Modelle und Steuerungstechniken eines Wissenschaftsmanagements entwickeln und erproben, er sei vielmehr sogar verpflichtet, bisherige Organisationsformen kritisch zu beobachten und zeitgemäß zu reformieren.

8 Es ist also an dieser Stelle festzuhalten, dass die 8-Stunden-Lehrverpflichtung in Ansehung der seinerzeitigen Studentenzahlen als absolute Obergrenze angesehen wurden. Das schließt es eigentlich definitiv aus, auf eine weitere Erhöhung der Studentenzahlen mit einer weiteren Erhöhung der Lehrdeputate zu reagieren; einer solchen Erhöhung kann vielmehr nur auf folgenden Wegen begegnet werden: - Schaffung neuer Stellen - Zulassungsbeschränkungen für Studierende - Herabsetzung der curricularen Normwerte.

Im Vergleich fällt sofort der gravierende Unterschied in der Lehrverpflichtung; bis zu 18 h, also das Dreifache der des Juniorprofessors auf. Was hingegen nicht bzw. erst auf den zweiten Blick hin auffällt, sind die Unterschiede in den Einstellungsvoraussetzungen (§ LHG BW): Während für den Juniorprofessor nach wie vor die herausragende Qualifikation der Promotion Einstellungsvoraussetzung ist (also „summa cum laude“); reicht für den Juniordozent eine qualifizierte Promotion aus („magna cum laude“), ohne dass eine spätere Habilitation oder sonstiges Qualifikationssurrogat vorgesehen ist.

Download PDF sample

Aktuelle Probleme des Wissenschaftsrechts: Arbeitstagung anlässlich der Eröffnung des Instituts für Öffentliches Recht an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen by Hans Michael Heinig, Christine Langenfeld, Thomas Mann, Christoph Möllers


by Anthony
4.1

Rated 4.84 of 5 – based on 40 votes

Related posts